Malware-Seiten für Suchmaschinen optimiert

EnterpriseProjekteSicherheitSoftware-Hersteller

Hackern gelingt es immer besser, mit Schadsoftware behaftete Webseiten ganz oben in den Trefferlisten der Suchmaschinen zu platzieren.

Darauf hat das US-Sicherheitsunternehmen Sunbelt Software hingewiesen, das die Suchmaschinen von Google, Microsoft und Yahoo untersuchte.

Demnach werden Tausende Malware-Seiten angezeigt, wenn ein Anwender harmlose Worte wie etwa ‘how to for Microsoft Excel’ in das Suchfeld eingibt. So suchte der Sunbelt-Mitarbeiter Adam Thomas nach der Firmware ‘Netgear ProSafe DD-WRT’. Ganz oben angezeigt wurde in Google eine Seite, die einen gefälschten Codec enthielt.

Von dem Problem seien sehr viele Domains betroffen, sagte Alex Eckelberry, CEO von Sunbelt, dem Branchendienst Eweek. Auf Tausenden Seiten lauerten etwa die Schadsoftware Trojan.Crypt.XPACK.Gen und Trojan-Downloader.Small.AAGX.

Nach Angaben von Thomas wurden die Seiten in akribischer Arbeit so optimiert, dass sie in den Trefferlisten der Suchmaschinen oben auftauchen. Die verwendeten Suchbegriffe seien ganz unterschiedlich. So führten Hunderte von Wortkombinationen, die den Begriff ‘Hospice’ enthalten, zu Malware-Seiten.

Sunbelt hat eine Liste der von den Hackern genutzten Suchbegriffe online gestellt. Das Unternehmen hat außerdem Google, Microsoft und Yahoo informiert.