Gerücht: RIM baut iPhone-Rivalen

EnterpriseManagementMobile

Der Blackberry-Hersteller Research in Motion (RIM) bastelt augenscheinlich an einem eigenen iPhone.

Die britische IT-Presse kolportierte am Wochenende ein entsprechendes Gerücht aus den USA. Die Serie soll demnach sogar schon einen Namen haben.

Wie es hieß, werde der Hersteller mit der Serie 9000 erstmals von seinem bisherigen unverwässerten Business-Fokus abweichen und ein rein für den Consumer-Markt geschaffenes Gerät auf den Markt bringen. Es soll auch keine harte QWERTZ-Tastatur haben, wie alle übrigen Modelle.

Dafür soll es, ähnlich dem iPhone von Apple auf einer Bedienung durch Touchpad basieren. Das Gerät sei ein Zugeständnis an den Erfolg, den RIM mit dem abgespeckten Blackberry ‘Pearl’ gehabt habe, hieß es weiter. Gegenüber dem Magazin Unstrung äußerte bereits ein Analyst genauere Angaben.

Carmi Levy von ARCommunications wird darin mit den Worten zitiert, er rechne bereits im ersten Quartal des Jahres 2008 mit den ersten Modellen aus der Reihe. Vom Formfaktor her sei das RIM-Modell ganz ähnlich wie das iPhone. Es soll allerdings im Gegensatz zum iPhone nicht so auf bestimmte Märkte festgelegt sein, sondern UMTS gleich mit an Bord haben. Levy rechne allerdings nicht damit, dass ein solches Gerät RIM vom Business-Pfad abbringen werde.