LCD-Produktion massiv angekurbelt

E-GovernmentManagementRegulierung

Samsung Electronics wird seine LCD-Panel-Produktion deutlich erweitern. Im kommenden Jahr will das Unternehmen 1,49 Milliarden Euro in den Ausbau seiner Produktionskapazitäten investieren, berichtet das Wall Street Journal.

Das Unternehmen reagiert damit auf die steigende Nachfrage nach großen Flat-Screen-Fernsehern. Die Absatzzahlen der LCD-Panel-Hersteller erreichten zudem im Oktober 2007 einen neuen Rekordwert, wie aus einem aktuellen Bericht des Marktforschers Displaybank hervorgeht.

Der von Samsung geplante Ausbau betrifft die LCD-Produktionslinie der achten Generation. Diese umfasst die Herstellung von 46-Zoll- und 52-Zoll-Panels. Die LCD-Panels werden in dem gemeinsamen Joint Venture mit Sony (S-LCD) produziert. Samsung rechnet damit, dass der Markt für Flat-Screen-Fernseher im Bereich von 50-Zoll und darüber innerhalb der nächsten drei Jahre um 65 Prozent zulegen wird. Das rasante Marktwachstum nimmt auch Sharp wahr, das im vergangenen Juli eine Investition von 3 Milliarden Dollar für den Bau einer LCD-Fabrik ankündigte, in der Technologie der zehnten Generation eingesetzt werden soll.

Insgesamt wurden im vergangenen Oktober 38,9 Millionen LCDs ausgeliefert, heißt es bei Displaybank. Der weltweite Umsatz stieg in diesem Zeitraum auf 7,76 Milliarden Dollar, dies entspricht einem Plus von 50 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert. Gemessen an den abgesetzten Stückzahlen lag AU Optronics im Oktober mit einem Marktanteil von 20,7 Prozent vor Samsung (20,4 Prozent) und LG-Philips (20 Prozent). Betrachtet man den Umsatz, führte Samsung den Markt mit einem Anteil von 22,9 Prozent des Gesamtumsatzes an. Auf den weiteren Plätzen lagen LG-Philips (20,7 Prozent) und AU Optronics (20,3 Prozent).

Samsung hatte erst kürzlich seine Verkaufsprognose für das kommende Jahr angehoben. Demnach will der Elektronikkonzern 2008 um 60 Prozent mehr LCD-Fernseher verkaufen und somit insgesamt 20 Millionen Stück absetzen, berichtet Prad News. Der gesamte Markt soll im nächsten Jahr 111 Millionen LCD-Fernseher umfassen. Um das anvisierte Ziel zu erreichen, werde Samsung insgesamt 9 Millionen Panels bei den taiwanesischen Herstellern Chi Mei Optoelectronics und Acer Unipac Optronics zukaufen, heißt es laut Industrieschätzungen. Analysten sind sich darüber hinaus einig, dass sich die seit Monaten angespannte Nachfragesituation am LCD-Panel-Markt im kommenden Jahr noch weiter verschärfen wird. Der LCD-Panel-Hersteller Chunghwa Picture Tubes habe seinen Kunden demnach bereits angeboten, Vorbestellungen in Form von Vorauszahlungen zu akzeptieren.