Adobe und Yahoo testen Werbung in PDF-Dateien

EnterpriseSoftware

Die Unternehmen haben einen neuen Werbedienst gestartet.

Mit Ads for Adobe PDF lassen sich dynamische, kontextbasierte Textanzeigen in PDF-Dateien einbinden.

Der Service befindet sich zunächst noch in der Erprobung und steht ausschließlich US-amerikanischen Werbekunden zur Verfügung, die englische Inhalte produzieren.
 
Die Anzeigen werden nicht innerhalb eines Dokuments platziert, sondern erscheinen in einem gesonderten Fenster innerhalb der Software Acrobat und Acrobat Reader. Immer wenn eine mit Werbung versehene PDF-Datei geöffnet wird, passen sich die von Yahoo vermarkteten Inserate dynamisch an den Inhalt des Dokuments an.

Werbekunden erhalten anschließend detailierte Berichte über die Wirksamkeit ihrer Anzeigen. Ads for Adobe PDF ist für die Werbekunden kostenlos und benötigt keine spezielle Software. Die Abrechnung erfolgt wie bei ähnlichen Werbediensten nach dem Modell Pay per Click.

Um den Service nutzen zu können, ist eine Anmeldung bei Yahoo erforderlich. Vor der Veröffentlichung müssen die Anbieter ihre PDF-Dateien auf die Server von Adobe und Yahoo laden, wo sie dann mit den passenden Anzeigen versehen werden.