AMD stoppt Quad-FX-Gaming-Plattform

EnterpriseSoftware

Der Hersteller hat das Ende der Quad-FX-Plattform verkündet, die seit Ende letzten Jahres die Bedürfnisse von leistungshungrigen Computerspielern befriedigen sollte.

Die Plattform, die zwei Dual-Core Athlon-64-FX-Prozessoren aufnehmen kann und Nvidias SLI-Doppelgrafik unterstützt, war als Übergangslösung bis zur Veröffentlichung von AMDs eigenen Vierkernprozessoren gedacht. Bis dahin sollte die Plattform Spieler davon abhalten, auf die bereits erhältlichen Quad-Core-Prozessoren von Intel zurückzugreifen.

Die Plattform bestehend aus zwei Dual-Core-CPUs soll nun nach der Markteinführung des als Native-Quad-Core bezeichneten Phenom-Kerns von AMD im September durch den Quad-Core Athlon-Quad-FX-Prozessoren abgelöst werden. Diese werden für den Sockel AM2 entwickelt und sollen im zweiten Quartal 2008 verfügbar sein. AMD wolle zudem den Steckplatz 1207 weiterentwickeln, so dass künftig zwei Quadcore-CPUs statt zwei Dual-Core-CPUs eingesetzt werden können.

Trotz der Einstellung der Produktion und geringer Verkaufszahlen der Quad-FX-Plattform, soll der Support vorerst weitergeführt werden.

Die ersten Desktop-Modelle seiner Quad-Core-Linie hat AMD im November vorgestellt und kurz danach eine neue Spieler-Plattform und dem Namen Spider angekündigt. Im Gegensatz zu den aktuellen Vierkern-Modellen von Intel vereint AMD die vier Kerne nicht auf zwei, sondern auf einem Die.