Neue Klage gegen Apples iPhone

Management

Das US-Unternehmen Klausner Technologies hat Klagen gegen Apple und AT&T eingereicht, weil das iPhone angeblich zwei von Klausner gehaltene Patente verletzt.

Die in Rede stehenden Patente ermöglichen unter dem Begriff “Visual Voicemail” die menügesteuerte Bearbeitung von Sprachnachrichten in einer beliebigen Reihenfolge. Apple als Hersteller und AT&T als Verkäufer sollen durch ein entsprechendes Feature im iPhone gegen die Klausner-Patente verstoßen haben.

In der Klage, die beim für solche Fälle beliebten Bundesgericht im Bezirk Ost-Texas eingereicht wurde, verlangt Klausner von den beiden Unternehmen jeweils 360 Millionen Dollar als Lizenzgebühr und Schadensersatz.

Zumindest Apple ist Klausner kein Unbekannter. Der Firmengründer Judah Klausner gilt als Erfinder des PDA und Apple hatte bereits vor über 20 Jahren Klausner-Patente lizenziert, um den Apple Newton auf den Markt bringen zu können.

Dieses ist zwar nicht die erste Patentklage gegen Apples beliebtes Handy, doch sie sollte von den beiden betroffenen Unternehmen sehr ernst genommen werden. Schließlich hat Klausner schon ähnliche Verfahren gegen AOL und den amerikanischen VoIP-Anbieter Vonage gewonnen.