Netapp vertieft Virtualisierung

EnterpriseNetzwerke

Mit einem Zukauf und neuen Schwerpunkten beginnt Netapp das Jahr 2008 im Markt für Speichersysteme.

“Unsere Themen für das Jahr 2008 sind Konsolidierung, damit eng verbunden ist die Virtualisierung, außerdem geben wir Antworten auf die Fragen nach dem Umgang mit Strom”, sagte Alexander Wallner, Senior Director Germany Sales der Network Appliance GmbH (Netapp), im Gespräch mit silicon.de.

“Gerade im Datenbankbereich, wenn ein großer und komplexer Datenbestand sehr oft bearbeitet werden muss, aber in der Grundstruktur gleich bleibt, müssen für Clones aus SAP-Umgebungen heraus, oder für Aufgabenstellungen, wie Backup und Restore, intelligente Speichersysteme eingesetzt werden – hier greifen unsere Softwarelösungen”, sagte Wallner. 

Konsolidierungsfragen begegne Netapp mit der hauseigenen ‘Unified Storage’- Message, womit der Kunde auf seine Daten unabhängig vom Protokoll beliebig zugreifen kann. “Natürlich ist dem Zusammenhang auch unsere Applikationsintegration wichtig, etwa mit ‘SnapManager for ORACLE’, aber auch für SAP, MS Exchange, MS Sharepoint und andere, wodurch der Kunde Vorteile dabei erhält, möglichst viele Daten auf ein NetApp System zu konsolideren”, sagte er.  Der Kunde könne dann das Storage aus der Anwendung heraus verwalten und verfüge über ein schnelleres Backup und vor allem Recovery der Daten.
 
Beim Thema Storage-Virtualisierung hat Netapp bereits Lösungen im Gepäck. “Die Features ‘Flexvol’ und ‘ThinProvisioning’ setzen hier an”, sagte der Manager. Dazu gehöre aber auch Virtualisierung als Verbindung mit den Welten der Wettbewerber und Partner. So bieten die V-Series die Möglichkeit, NetApp ControllerUnits vor Wettbewerbsdisksystemen zu betreiben. “Kunden können somit unsere Features in Verbindung mit Non-NetApp-Disksystemen nutzen. Das ist ein wichtiger Teil unserer Antwort auf das Thema Virtualisierung.” Wallner ließ außerdem durchblicken, dass die “intensive Beschäftigung mit den Themen rund um den Partner VMware und den daraus sich ergebenden zukünftigen Trends” in diesem Jahr konkrete Früchte tragen könnte.

Aber auch der jüngste Zukauf der Softwarefirma Onaro passt in die von Wallner skizzierte Strategie für das Jahr 2008, da er die Verbesserung von Managementfunktionen für die Konsolidierung und Virtualisierung berührt. Onaro Software bietet Storage-Management-Software, die zu höchstmöglicher Datenverfügbarkeit führen soll. Die Produkte sind für Modelle und Prognosen zu Veränderungen im Datacenter oder der Service-Level geeignet. Dies ist für Upgrade, Restrukturierung und Implementierung von Datacentern wichtig. Die Übernahme soll im ersten Quartal des Kalenderjahres 2008 rechtskräftig werden und unterliegt den üblichen Abschlussbedingungen.