Flirt-Roboter hat es auf persönliche Daten abgesehen

EnterpriseManagementSicherheit

Eine neue Form der Bedrohung durchmisst das Web. Chat-Roboter treiben scheinbar harmlose Konversation und versuchen darüber an persönliche Informationen heranzukommen.

Nun warnt der Sicherheitsdienstleister PC Tools vor dem Programm ‘CyberLover’, das sich als Online-Flirt-Service tarnt, dann aber die Texte, die über dieses Tool gesäuselt werden, nach wertvollen Daten und Informationen durchscannt. Derzeit macht das Tool in russischen Chat-Foren die Runde, wie das Unternehmen mitteilt.

Auf der anderen Seite sitzt nicht etwa eine einsame Super-Blondine, wie man vielleicht meinen könnte, sondern ein automatisiertes Chat-Programm, das es offenbar besser versteht, sein Gegenüber um den Finger zu wickeln, wie das Chat-Programm Santa-Claus, das Microsoft über den Messenger auslieferte.

Laut PC Tools ist das Chat-Programm CyberLover so gut, dass man fast nicht auf einen Automaten schließen könne. Und das Programm kommt schnell zur Sache. Das Tool könne bis zu 10  Beziehungen gleichzeitig aufbauen und erbeutet nicht selten nach wenigen Minuten bereits Namen, Kontaktinformationen und gegebenenfalls ein Foto von dem Getäuschten.

Sicherheitsexperten von PC Tools erklärten, das sei eine noch nie da gewesene Form des Social Engineering. CyberLover bietet seinen Opfern verschiedene Profile. Die reichen vom Romantiker bis zum Draufgänger, teilweise leitet CyberLover auch auf seine vermeintliche Homepage um, wo sich die Opfer dann verschiedene Schadprogramme auf dem Rechner einfangen.

Derzeit ist diese Attacke noch auf Russland beschränkt, jedoch glauben die Sicherheitsforscher von PC Tools, dass solche Attacken auch bald in anderen Regionen stattfinden könnten. Die Forscher vermuten, dass die Hacker das Tool bereits im Februar weltweit vermarkten könnten.