Milliarden-Umsätze durch mobile Ortung

EnterpriseMobile

Aktuelle Untersuchungen von Juniper Research zeigen, dass sich mobile Ortungsverfahren in den nächsten Jahren zu einem europäischen Wachstumsmarkt entwickeln werden.

Alleine bis zum Jahr 2012 erwartet das Forschungsinstitut Juniper Research einen Umsatz von 4,85 Milliarden Dollar. Hauptanwendungsgebiete werden die Überwachung von Fahrzeugen und Personen sein, für logistische Zwecke oder zur Befriedigung besonderer Sicherheitsinteressen.

Schon seit einigen Jahren wird eine GPS-basierte Tracking-Technologie von vielen Transport- und Vertriebsunternehmen genutzt. Alleine 4,11 Milliarden Dollar Umsatz wird durch die Logistikunternehmen erwartet, die in Westeuropa über 15 Millionen Fahrzeugen betreiben. “Mit dieser Technologie lassen sich Fahrzeuge und Personal wesentlich effektiver einsetzen”, sagte Juniper-Analyst Bruce Gibson.

Doch auch Personen, die der persönlichen Sicherheit einen höheren Stellenwert beimessen als der Privatsphäre, werden zum Umsatzschub bei den Tracking-Systemen beitragen. Bis 2012 sollen beispielsweise 21 Millionen Handys mit dieser bereits verfügbaren Technologie ausgestattet sein.

Schließlich erwarten die Experten auch durch die Verbesserung der Genauigkeit der Ortungsmethoden, zum Beispiel im Zusammenhang mit der Einführung des europäischen Satelliten-Navigationssystems Galileo, zusätzliche Anwendungsmöglichkeiten und mehr Attraktivität für vorhandene Angebote.