NetSuite-Aktie sprengt erwarteten Preisrahmen

E-GovernmentManagementRegulierung

Die Oracle-Tochter NetSuite hat gestern den Eröffnungspreis der eigenen Aktie bekannt gegeben, der mit 26 Dollar sogar die eigenen Erwartungen des Unternehmens vom Vortag übertroffen hat.

Aufgrund des starken Interesses an der Versteigerung der IPO-Aktien von Netsuite hatte das Unternehmen gestern zum zweiten Mal den Rahmen für den Ausgabepreis von zuletzt 16 bis 19 Dollar auf 19 bis 22 Dollar erhöht. Mit dem jetzt festgelegten Preis von 26 Dollar liegt der Wert fast 63 Prozent über dem ursprünglichen Preisrahmen von 13 bis 16 Dollar, den der mehrheitlich dem Oracle-Chef Larry Ellison gehörende SaaS-Anbieter am 5. Dezember angegeben hatte.

Insgesamt bringt NetSuite 6,2 Millionen Aktien an die Börse, was bei dem gegenwärtigen Kurs Einnahmen von 161,2 Millionen Dollar entsprechen würde. Laut den bei der Börse eingereichten Unterlagen soll das Geld überwiegend zum Schuldenabbau genutzt werden. Davon hat NetSuite alleine in den ersten drei Quartalen dieses Jahres 20,6 Millionen Dollar angehäuft.

In einer Presseerklärung hat Mei Li, Leitender Unternehmenssprecher von NetSuite, den Handelsbeginn für die neue Aktie für den heutigen Donnerstag angekündigt. Unter dem Symbol N soll die Aktie dann auf dem Big Board der New York Stock Exchange (NYSE) zum ersten Mal aufleuchten.