Monopolklage soll Apple für Microsoft-Downloads öffnen

ManagementProjekteSoftware-Hersteller

Einzelne Nutzer in den USA haben exemplarische Klagen gestartet, die Apple monopolistisches Verhalten in zumindest einem Markt vorwerfen: bei den Musik-Downloads.

Nach einer Klage einer iPod-Nutzerin in Kalifornien, die die Bindung des Geräts an den Apple-Store iTunes kritisierte, hat nun eine weitere Kundin von Apple Klage gegen den Konzern eingereicht. Sie versucht, ein monopolistisches Verhalten nachzuweisen.

Wie Stacy S. in ihrer Klageschrift behauptete, versuche Apple, sich im Musikmarkt zu Lasten der Kunden eine Monopolstellung aufzubauen. Sie verglich das Verhalten des Konzerns sogar mit dem von Microsoft – was Microsoft im PC-Umfeld, das sei Apple bei Musik-Downloads.

Die Kundin versucht eine Sammelklage auf die Beine zu stellen, berichtete das Magazin Newsfactor. Sie verwies im Speziellen auf die Lage der Konkurrenz indem sie kritisierte, dass Apple beispielsweise dem Microsoft-Format Windows Media Audio keinen “Zugang” zur Apple-Download-Welt gewähre. Schließlich würden die meisten Online-Stores wie AOL, BestBuy, MusicMatch, Napster und Yahoo ihre Dateien im WMA-Format freigeben.

Wie ihre Vorklägerin Melanie T. ist auch Stacy S. der Ansicht, dass Apples Geschlossenheit gegenüber den Systemen, Stores und Geräten von Rivalen die Wettbewerbsregeln verletze. Die Ausnahme, die Apple mit seinen geschlossenen Systemen biete, begründete der Konzern in einer ersten Antwort damit, dass es immer noch Apples Sache sei, wie der Konzern seine Firmenpolitik handhabe. Ferner könnten die Kunden zwischen iPods mit Apple-Restriktion und solchen wählen, die WMA beherrschen. Marktbeobachter in den USA sollen bereits etwas süffisant festgestellt haben, dass Apple, würde der Konzern WMA überall zulassen, automatisch dafür sorgen würde, dass Microsoft sofort ein weltweites und uneingeschränktes Download-Monopol auf Musik-Dateien erhalte.