Falsches Bereinigungstool bedroht Mac-Anwender

EnterpriseSicherheit

Das finnische Sicherheitsunternehmen F-Secure hat Anwender von Apples Mac-OS-Betriebssystem vor einem falschen Bereinigungstool für Schädlinge gewarnt, das lediglich nicht vorhandene Bedrohungen findet.

Die Macher des ‘MacSweeper’ versprechen das Auffinden und Entfernen von möglichen Schadprogrammen auf Computern mit dem Apple-Betriebssystem Mac OS X. Doch in Wirklichkeit findet der Scan immer irgendeinen ‘Fehler’ im System des Users, der jedoch in Wirklichkeit gar nicht existiert.

“Das Programm entdeckt grundsätzlich Sicherheitslücken in Ordnern, die ausschließlich in Mac-ähnlichen Systemen existieren. Das ist klarer Betrug”, warnte Patrik Runald, Manager bei F-Secure. Wenn die User dann den Link anklicken um die betroffene Datei oder die unerwünschte Spyware zu entfernen, würden sie aufgefordert ein Abonnement des Produktes für 39,99 Dollar zu kaufen.

Darüber hinaus weist F-Secure auch auf die zweifelhafte Unternehmens-Beschreibung von Mac Sweeper auf deren Homepage hin. Denn diese sei eine exakte Kopie der Information auf der Webseite des Sicherheits-Titans Symantec.

“Das ist alles so dubios, ich würde niemandem empfehlen seine Kreditkartendetails preiszugeben. Man erhält zwar einen Lizenzschlüssel, doch wofür die Kreditkarten-Infos sonst noch so verwendet werden, ist fraglich”, mahnte Runald.

Mit Mac Sweeper ist laut F-Secure zum ersten Mal ein gefälschtes Bereinigungs-Tool speziell für Mac-Anwender aufgetaucht. Dies sei ein Anzeichen, dass die Plattform langsam genug User habe, um die Aufmerksamkeit von Internet-Betrügern auf sich zu ziehen. “Das bedeutet nicht, dass Mac-Computer an sich unsicherer werden. Die Nutzer müssen sich aber immer mehr auf die Tricks einstellen, die Windows-Nutzer bereits seit Jahren kennen”, ergänzte Runald.