Über 50-Jährige schwören auf VoIP

E-GovernmentManagementProjekteRegulierungService-Provider

Die Bereitschaft von Festnetz- auf Internet-Telefonie umzustellen, ist bei der Generation ’50 plus’ stark gewachsen.

Das ergab die vom VoIP-Spezialisten sipgate im Januar 2008 durchgeführte Analyse seines Kundenstamms. Inzwischen nutzen rund zwölf Prozent der Kunden zwischen 50 und 64 Jahren die Internet-Telefonie.

Im Vergleich zur Computer und  Technik Analyse 2007 (ACTA) des Instituts für Demoskopie Allensbach liegt sipgate damit über dem Durchschnitt. Nach der Studie entfielen im August 2007 9,6 Prozent der VoIP-Nutzer in Deutschland auf die Altersgruppe der 50 bis 64-Jährigen. Dennoch führt die jüngere Generation immer noch die Rangliste der VoIP-Nutzer an. Laut ACTA nutzen 23 Prozent der 14- bis 29-Jährigen und 17 Prozent der 30 bis 49-Jährigen die Internet-Telefonie.

Das Interesse an VoIP ist bei der deutschen Bevölkerung im Allgemeinen sehr groß. Nach der Allensbacher Analyse nutzen inzwischen 16 Prozent der Gesamtbevölkerung zwischen 14 und 64 Jahren das Internet zum Telefonieren und 39 Prozent der Befragten gaben an, dass sie sich sehr für diese Technologie interessieren würden.

Die aktuelle Online-Studie von ARD und ZDF zeigt zudem, dass erstmals mehr Menschen zwischen 60 und 69 als Jugendliche zwischen 14 und 19 Jahren im Internet surfen. Die sogenannten Silver Surfer erobern mehr und mehr das Internet.

Die Gründe, warum sich immer mehr ältere Menschen einen Internetanschluss zulegen, sind vielfältig. Hard- und Software werden immer benutzerfreundlicher, die Technikkompetenz der älteren Generation nimmt zu. Viele Senioren befürchten auch, ohne Internetkenntnisse nicht mehr mitreden zu können. Dieses Gefühl wird dadurch gefördert, dass sie als Zuschauer, Radiohörer, Zeitungsleser und als Konsument häufig auf die Websites der Anbieter verwiesen werden.