Patentabkommen zwischen Microsoft und JVC

E-GovernmentManagementProjekteRegulierungSoftware-Hersteller

Microsoft hat eine Patentvereinbarung mit dem japanischen Elektonikkonzern JVC bekannt gegeben, mit dem sich beide Unternehmen gegenseitige Patentrechte einräumen.

Finanzielle oder inhaltliche Details über das Patentabkommen zwischen Microsoft und JVC wurden nicht bekannt gegeben. Es wurde allerdings bestätigt, dass Zahlungen aus dem Abkommen nur in Richtung Microsoft fließen.

Die Pressemitteilung erwähnt mit keinem Wort das freie Betriebssystem Linux. Microsoft hatte im letzten Jahr mehrere solcher Abkommen mit Linux-Unternehmen geschlossen, was nicht nur Microsoft, sondern auch den Linux-Anbietern wie Novell heftige Kritik eingebracht hatte. Aber auch Elektronikunternehmen wie Samsung oder Kyocera haben bereits Patentvereinbarungen mit dem Softwareriesen aus Redmond abgeschlossen.

“Wenn führende Technologieunternehmen durch die gegenseitige Lizenzierung von geistigem Eigentum zusammenarbeiten, dann fördert dies Innovationen zum Vorteil von Kunden, Verbrauchern und der gesamten IT-Branche”, lobte Horacio Gutierrez, Vizepräsident Intellectual Licensing bei Microsoft, die Vereinbarung.

Mit dem Abkommen räumen sich die beiden Unternehmen Rechte an gegenwärtigen und zukünftigen Patenten ein, die für eine Reihe von Konsumentenprodukten beider Unternehmen gelten.