IP-Allianz in Asien setzt Segel für die Branche neu

E-GovernmentManagementRegulierung

Microsoft? Siemens? Drei andere Dicke sagen, wo’s langgeht

Ungeachtet sonstiger internationaler Initiativen zur besseren Verbreitung von IP-Lösungen im Markt, wie sie beispielsweise von Microsoft oder dem Siemens-Konzern mit seiner HiPath-Technik vorangetrieben werden, wächst in Asien ein neuer Gigant. Mit Sony, NTT und Fujitsu schließen drei japanische Konzerne ihre Internet-Service-Abteilung zusammen, um gemeinsame IP-basierte Dienste im Telefoniebereich anzubieten. Bereits im nächsten Jahr sollen erste Services greifbar sein, melden die Unternehmen.

Gerade im japanischen Markt kommt den Anbietern eine solch enge Verbindung zupass. Lässt sich doch mit einer gemeinsamen Lösung mehr verdienen, da die Kunden der jeweiligen Partnerkonzerne ohne Umstiegsgebühren paketvermittelte Telefonie nutzen können. IP-Telefonie gilt als wesentlich günstiger, sowohl im Aufbau der Technik als auch in der Pflege. Diese Vorteile wollen die Befürworter der Technik an die Kunden weitergeben und dadurch eine schnelle Verbreitung erreichen.