Philips schließt Halbleiter-Produktion in den USA

E-GovernmentManagementRegulierung

Überkapazitäten abbauen

Die niederländische Philips will die Produktion in ihrem Halbleiterwerk in Albuquerque, New Mexico, stufenweise einstellen. Das Werk mit seinen 600 Mitarbeitern solle seine Tore bis Ende 2003 schließen.

Dann wird sie auf andere Philips-Werke in Nordamerika, Asien und Europa übertragen. Philips will damit überschüssige Kapazitäten und die Fixkosten reduzieren.

Das Unternehmen will die Kapazitäten der Nachfrage besser anpassen. Dies hat Philips Electronics am Freitag bekannt gegeben.

Philips verfügt nach der Schließung der Fabrik in Albuquerque noch über zwei US-Halbleiterfabriken in San Antonio, Texas, und in Fishkill, New York, sowie über weltweit sieben weitere Werke, erklärte ein Philips-Sprecher.