Telekom preist Funktürme an

EnterpriseMobile

Lieber leasen als betreiben

Die Deutsche Telekom kurbelt den Verkauf ihrer Funkstationen in Deutschland durch Direkt-Werbung an. Nach Angaben aus unternehmensnahen Kreisen hat der Konzern großflächig Prospekte mit Detailinformationen über die Lage der bundesweit 18 000 Funktürme an mehrere prominente Kapitalanlage- und Immobiliengesellschaften verschickt.

Die Telekom erhofft sich Erlöse von insgesamt 2 Millionen Euro. Der Erlös soll zum Abbau des Schuldenbergs von zuletzt 61 Milliarden Euro genutzt werden.

Neben der Funkturm GmbH, in der die Funkstandorte der Telekom-Tochter T-Mobile gebündelt sind, gehören noch zahlreiche andere Funktürme, die zur Übertragung von Radio-, Fernseh- und Richtfunk-Signalen genutzt werden zur Palette. Erstes Interesse hat die Kapitalanlagegesellschaft Permira bekundet, die den Abosender Premiere übernommen hatte.

Die Telekom will sich vom Grossteil ihrer Funkanlage schon seit einem Jahr trennen. Später sollen einzelne Funkstandorte zur Nutzung zu leasen. Ähnlich geht auch France Télécom vor, um möglichst schnell Schulden abzubauen.