AOL Time Warner krempelt Content-Strategie um

EnterpriseMobile

Ohne Moos nicht viel los

Der Medien- und Online-Gigant AOL Time Warner hat seine Strategie für den Vertrieb von Content auf seinen Online-Plattformen offenbar vollkommen über den Haufen geworfen. Nach einem Bericht des Manager-Magazins sollen die Angebote in Zukunft ausschließlich den eigenen – zahlenden – Kunden zur Verfügung gestellt werden.

Das Medienunternehmen hatte nach der Verschmelzung mit AOL versucht, Inhalte über Gebühren einzeln zu verkaufen. Offenbar sind die Umsätze hier aber weit hinter den Erwartungen zurückgeblieben.

Zur Time-Sparte gehören allein 140 Magazine – am passenden Content kann es also kaum gelegen haben. Während AOL-Abonnenten den Zugriff auf die Medienprodukte behalten sollen, will AOL Time Warner sonstigen Interessenten nur ein kostenpflichtiges Generalabonnement anbieten.