Schumacher lehnt Telekom-Chefsessel ab

EnterpriseMobile

Der Bonner Konzern bekommt nur Körbe …

Der Chef des Chip-Herstellers Infineon, Ulrich Schumacher, hat kein Interesse am Posten des Vorstandsvorsitzenden bei der Deutschen Telekom. Wie Schumacher heute sagte, wolle er in den gegenwärtigen schweren Zeiten für die Halbleiter-Branche weiterhin seine ganze Kraft in den Dienst seines Unternehmens stellen.

Zuvor hatte es Spekulationen um eine mögliche Berufung Schumachers als Telekom-Chef gegeben. Das Nachrichtenmagazin Der Spiegel hatte berichtet, vonseiten der Telekom würden bereits seit Wochen intensive Verhandlungen mit Schumacher geführt. Er sollte laut dem Bericht sogar einer von drei externen Kandidaten für den Posten des Telekom-Chefs sein, die dem Aufsichtsratspräsidium vorschlagen werden sollen.

Damit hat die Telekom auf der Suche nach einem neuen Chef schon wieder einen Korb bekommen. Mehrere potenzielle Kandidaten wie Ex-BDI-Chef Hans-Olaf Henkel hatten bereits zuvor abgewinkt.