T-Online will per Glotze Massenpublikum erobern

EnterpriseMobile

Gratis soll es aber nicht sein.

Ab dem nächsten Jahr soll das Internetportal von T-Online auch über den Fernseher zugänglich werden. Auf der Computermesse Cebit 2003 wird der Online-Dienst die Technologie vorstellen, sagte Konzernchef Thomas Holtrop dem Handelsblatt.

Dennoch geht Holtrop davon aus, dass auch 2004 noch rund 70 Prozent der Einnahmen von T-Online aus dem Zugangsgeschäft stammen. Durch Mehrwertdienste wie Antivirensoftware soll der Internetzugang künftig aufgewertet werden.

Dennoch hofft der Konzern in den kommenden zwei Jahren deutlich höhere Erlöse mit Bezahldiensten zu erzielen. Der Markt dafür entstehe aber erst, sagte Konzernchef Thomas Holtrop. Mit 12 Millionen Abonnenten ist die Internettochter der Deutschen Telekom der größte Online-Dienst in Europa.