France Télécom lässt Mobilcom fallen

EnterpriseMobile

Michel Bon setzt sich durch – bevor er selbst geschasst wird …

France Télécom (FT) wird bei der deutschen Mobilcom offenbar nun doch vollständig aussteigen und das Unternehmen damit höchstwahrscheinlich in die Insolvenz schicken. Die Pariser Tageszeitung Le Figaro berichtet heute, FT-Chef Michel Bon habe das französische Wirtschaftsministerium davon überzeugen können, dass dies der richtige Schritt sei.

Bon hatte wiederholt gesagt, France Télécom könne nicht um jeden Preis bei Mobilcom engagiert bleiben. Die Franzosen halten 28,5 Prozent an dem Büdelsdorfer Telekom-Unternehmen.

Der mit etwa 70 Milliarden Euro verschuldete französische Konzern, noch zu 54 Prozent in staatlicher Hand, will an diesem Donnerstag in einer Verwaltungsratssitzung über die künftigen Pläne für Mobilcom beraten. Gestern hatte Nokia dem deutschen Unternehmen zugesagte Lieferantenkredite gestrichen. Eine Lösung für die Verbindlichkeiten von Mobilcom bei den Zulieferern Nokia und Ericsson in Höhe von 1,1 Milliarden Euro gehört zu den Forderungen des französischen TK-Konzerns.

Mobilcom-Gründer Gerhard Schmid war sich im Gespräch mit dem Figaro gestern allerdings sicher, dass die Franzosen im deutschen Markt bleiben wollten. “Ich bin davon überzeugt, dass FT die Mobilcom nicht fallen lassen wird”, sagte er.