IT-Fachkräftemangel schlägt jetzt beim Mittelstand voll zu

Management

Es regnet von oben nach unten, IT-Ärger kommt mit Verzögerung überall an.

Zuerst hat es die Großunternehmen getroffen: Der Fachkräftemangel in der IT-Welt wurde mehr schlecht als recht durch die Greencard-Aktion der Bundesregierung zum Thema gemacht. Doch nun sind offenbar mehr und mehr kleinere Unternehmen vom IT-Profi-Schwund betroffen. Das besagt eine Studie des britischen Experten-Pools ‘E-Skills’.
Allein für Großbritannien gerechnet, doch sicher bald symptomatisch für weitere europäische Märkte, kommen hier die Personal-Manager und Mittelständler zu Wort. Mehr als die Hälfte von ihnen klagt demnach, dass ihr IT-Personal unterqualifiziert sei. Besorgnis erregend ist auch, dass diese Erfassung einen Zuwachs von zehn Prozent gegenüber dem Vorjahr ergab. Damals waren 46 Prozent mit ihren IT-Mitarbeitern unzufrieden

Allerdings, so heißt es, greifen auch die wenigsten von ihnen aus Kostengründen derzeit auf die vielfältigen “On-theJob”-Weiterbildungsangebote zurück, um dieses Problem zu beheben. Hierbei fehlen demnach besonders Fähigkeiten in den Bereichen Programmierung und Betriebssystem-Arbeit.