Webcrawler durchschnüffelt “deutsches” WWW

EnterpriseMobile

Britische “Spinne” im Datennetz

Die britische Suchmaschine “Webcrawler” durchsucht neuerdings auch das deutsche Web. Der Betreiber der Meta-Suchmaschine “Info Space” will binnen eines Jahres die Marktführerschaft in diesem Bereich übernehmen.

Den Webcrawler gibt es bereits seit 1994. Er war angeblich die erste Volltext-Suchmaschine im Internet. Etwa 140 000 Web-Sites soll die Suchhilfe ohne eigene Datenbank auch bei anderen Suchmaschinen durchkämmen und hat derzeit eigenen Angaben zufolge circa 3 Millionen Anfragen pro Tag. Damit sei der Webcrawler “noch nicht so überlastet wie andere Suchmaschinen”, lautet die vorsichtige Umschreibung freier Kapazitäten.

Damit eine gesuchte Ressource gefunden wird, muss sie nicht unbedingt vom Webcrawler selbst lokalisiert worden sein. Bei dem Suchvorgang werden auch die Inhalte anderer Suchmaschinen wie Google, Overture, Ask Jeeves, Fast, Teoma, Espotting und Mirago durchsucht und als Quelle aufgelistet.

Der Webcrawler.de ist wie die britische Mutter übersichtlich aufgebaut und relativ einfach zu bedienen. Man gibt ein oder mehrere Suchwörter durch Leerzeichen getrennt ein und startet die Suche.