ADSL kommt daher als SDSL für Mittelständler

EnterpriseMobile

Anbieter will leeren Thron besetzen

Mit einem ADSL-Angebot (Asymmetric Digital Subscriber Line), fußend auf der DSL-Technik der Deutschen Telekom, will der Internet-Serviceprovider Vianet den Mittelstand locken. So könnten die Firmen von der schnellen Technik profitieren, ohne die teuren SDSL-Anschlüsse verlegen und zahlen zu müssen.

Während ADSL deutlich mehr Bandbreite für den Downstream reserviert als für den Upstream, eignet sich das Symmetric-DSL-Konzept für gleichmäßig verteilten Bandbreitenbedarf. Das allerdings nur über eine halb so weite Distanz, wie sie mit ADSL möglich ist, nämlich über eine Strecke von maximal 5,5 Kilometern.

Aber für Produktmanager Achim Schmidt, der bei Vianet für die ADSL-Produktgruppe verantwortlich ist, steht etwas ganz anderes bei der Unterscheidung der beiden Dienste im Mittelpunkt. “SDSL bindet gewissermaßen an die Stadt, während ADSL über Satellitenanbindungen und ähnliches auch die Lücken auf dem Land füllen kann”, sagte er im Gespräch mit silicon.de.

Damit nämlich, so Schmidt, benötigten die Unternehmen zur Verbindung ihrer Außenstellen mit der schnellen Technik nicht mehr Zwischenstationen “wie Dialer, die ein unvorhersehbar großes Kostenrisiko darstellen”. Die Kunden hätten mit ADSL die Chance, “wie bei einer Flatrate die Kosten zu kalkulieren und sämtliche Variablen abzuschaffen”. Schmidt: “Nur so bekommt der Mittelstand die finanzielle Überschaubarkeit, die er im Internetbereich braucht.”