Bayern bringt Online-Kommunikation auf Linie

EnterpriseMobile

Die Briten kommen!

Für die Neustrukturierung seiner gesamten Kommunikationsplattform, also intern wie öffentlich, hat der Freistaat Bayern der britischen BT Ignite den Zuschlag erteilt. Sieben Jahre lang und mit einem Volumen von 200 Millionen Euro ausgestattet wollen die Briten etwa 2000 Dienststellen des Bundeslands harmonisieren und vernetzen.

Für BT Ignite ist es der bisher größte Auftrag außerhalb Großbritanniens. Der Spezialist für Business Services soll dabei grundlegend und ressortübergreifend vorgehen. BT Ignite will als exklusiver Provider die Dienststellen mit MPLS-Service, Sprachlösungen im Festnetzbereich und Internet-Zugängen ausstatten.

Dr. Wolfgang Essig, Vorsitzender der Geschäftsleitung bei BT in München, sagt: “Die Tatsache, dass sich der Freistaat Bayern unter all den Anbietern für uns entschieden hat, ehrt uns sehr.” Vor allem die strategische Positionierung des Unternehmens habe sich bewährt, das heißt starke Präsenz im zweitwichtigsten IT-Markt Europas, Deutschland, und die Konzentration auf Großprojekte.

Der Freistaat Bayern hatte sich mit der Veröffentlichung einer Ausschreibung im vergangenen Jahr zum Ziel gesetzt, die bisher bestehenden Netze und Dienstleistungen zu harmonisieren und damit die gesamte Kommunikationslandschaft für die Zukunft fit zu machen. Die etwa 2000 staatlichen und kommunalen Dienststellen in Bayern sollen künftig mit dem “Herzstück der Lösung”, dem dedizierten MPLS-Netzwerk, verbunden sein.