Voice-over-IP: Wundermittel gegen Netzwerk-Kosten

EnterpriseMobile

Big Blue mit neuen Network Services

IBM will mit neuen Serviceangeboten den internetbasierten Telefondiensten, kurz Voice-over-IP (VoIP), auf die Sprünge helfen. Für Unternehmen soll die Technologie Einsparungen bei den Netzwerkkosten von bis zu 30 Prozent bringen.

Konkret kündigte der Konzern an, bestehende Telefonnetzwerke zu bewerten, zu planen und auf IP basierende Lösungen zu entwickeln. Die in Aussicht gestellten Einsparungen sollen durch kostengünstigere Bandbreiten und die Integration von Anwendungen wie Unified Messaging oder IP-basiertes Customer Relationship Management zustande kommen.

Dabei greift der Konzern auch auf eigene Erfahrungen zurück. Colleen Rafferty, Vizepräsidentin bei IBM Networking Services: “IBM integriert Sprach- und Datendienste auch in seiner eigenen globalen Infrastruktur. Damit sind wir in der Lage, unseren Kunden bereits erprobte Netzwerklösungen anzubieten.”

Im Bereich der Netzwerk-Dienstleistungen steht der Computer-Riese tatsächlich nicht schlecht da. Nach Schätzungen der Marktanalysten von IDC hält IBM knapp 18 Prozent Marktanteil, der momentan ein weltweites Volumen von 19,2 Milliarden Dollar erreicht. In fünf Jahren erwartet IDC hier ein Marktvolumen von 40,9 Milliarden Dollar.