Voice oder IP: Vor dem Stapellauf schon wieder ausrangiert

EnterpriseMobile

Magische Sprachkomprimierung versprochen

Noch bevor die VoIP-Technik so richtig abheben kann, legen sie mutige Anbieter schon wieder zu den Akten. Der TK-Anbieter Rad Data mit Hauptsitz in Tel Aviv preist derzeit eine neue Technik an, die Sprache doppelt so gut komprimieren soll, wie herkömmliche VoIP-Technik.

Das Compressed Voice Gateway mit der Bezeichnung Vmux-2100 soll bei Unterstützung der für VoIP gängigen Standards G.723.1, G.729A und G.711 die übertragenen Srachdaten nicht wie bislang üblich so komprimieren, dass eine Übertragungsgeschwindigkeit von 10 bis 12 KBit/s möglich wird. Vielmehr sollen bei Einsatz der Technik nur noch 5,3 KBit/s Bandbreite nötig sein.

Carrier, so heißt es aus der Ottobrunner Deutschland-Zentrale, sollen damit bis zu 16 entweder europäische E1- oder amerikanische T1-Leitungen über einen einzigen Uplink laufen lassen können. Sogar ein Ethernet-Uplink sei eine denkbare Alternative, so der Hersteller.

Sinn und Zweck des neuen Gateways sei es unter anderem, eine einfache Migrationslösung von der alten TDM-Technik auf IP zu bieten. Time Division Multiplexing hatte vor über fünfzehn Jahren den TK-Anbietern den Sprung von der analogen in die digitale Übertragungswelt ermöglicht.