Gewerkschaft organisiert Widerstand gegen Telekom-Entlassungen

EnterpriseMobile

Immerhin 50 000 Stellen stehen auf dem Spiel

Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di will mit bundesweiten Aktionen gegen den Abbau von 50 000 Arbeitsplätzen bis zum Jahr 2005 bei der Deutschen Telekom protestieren. Vor der Bonner Telekom-Zentrale sei am 13. November eine Kundgebung geplant, zu der Beschäftigte aus dem gesamten Bundesgebiet erwartet würden, teilte ver.di mit.

Bereits an diesem Mittwoch wollen den Angaben zufolge etwa 1700 Telekom-Beschäftigte in Düsseldorf gegen den geplanten Arbeitsplatzabbau protestieren.