Netzwerkintegration: Juniper startet mit Verizon durch

EnterpriseNetzwerke

“Feind” hört mit …

Die Partnerschaft zwischen dem Netzwerkunternehmen Juniper und dem TK-Anbieter Verizon nimmt endlich Formen an. Verizon wird im Rahmen des Vertrages mehrere Jahre lang Router der E-Series von Juniper kaufen und nutzen. Für Juniper bedeutet dies jedoch nicht nur verkaufte Produkte, sondern den Eintritt in neue Märkte.

Wehmutstropfen gibt es allerdings auch. Wie das US-Branchenmagazin Light Reading mutmaßt, hat auch der Juniper-Rivale und Primus Cisco einen Nutzen von der neuen Partnerschaft. Verizon wird schließlich bei einem millionenschweren Vertrag zum Aufbau eines IP-Netzes bei einem US-Kunden nicht nur Juniper- sondern auch mit Cisco-Komponenten einsetzen, so die Gerüchteküche.

Immerhin zeige die tatsächliche Unterzeichnung des lange geplanten Vertrages aber, dass Juniper sich auf dem besten Wege zur dauerhaften zweiten Position am Netzwerkmarkt mausere. Ferner gilt dies als Zeichen, dass die im letzten Jahr erfolgte Übernahme der Siemens-Tochter Unisphere erfolgreich verlaufe, da dieser kauf mit Hoffnungen an einen Verizon-Vertrag geknüpft war. Unisphere hatte die begehrte ERX-Technik in die Ehe mit eingebracht, die nun im besagten Großprojekt verbaut werden soll.

ERX ist teil der E-Series Router und befähigt die Provider durch ein spezielles Aggregationsverfahren gleichzeitig ATM, Frame Relay, DSL, Ethernet und drahtlose Dienste anzubieten. Dies ist die Voraussetzung für Angebote wie Virtual Private Networks über MPLS, oder auch Wireless Hot Spots.