BT und Yahoo wirbeln Breitbandmarkt auf

EnterpriseNetzwerke

“Openworld” wird geschlossen

Als neuer Highspeed-Internetpartner von BT grüßt das US-Portal Yahoo. Eine weitreichende Partnerschaft mit den Briten setzt deren bisheriger Breitbanddienste-Marke “Openworld” bald ein Ende. Die Partner erhoffen sich davon einen vermehrten Kundenzulauf für den doch noch recht teuren Dienst in Großbritannien.

Jan Dawson, Senior Analyst bei dem britischen Marktforschungsunternehmen Ovum, sagte im Anschluss an die Analystenkonferenz der Unternehmen: “Das neue Yahoo-BT-Breitbandmodell wird künftig in ganz Europa bestimmen, wie sich der Breitbandmarkt entwickelt.” Da es sich von Yahoos Seite aus in Kooperation mit anderen Internet-Providern und TK-Anbietern bereits etabliert habe, sei dies in Europa nur eine Frage der Zeit.

Dawson weiter: “Obwohl sich einige Ex-Monopolisten wie T-Online und Wanadoo wahrscheinlich dagegen sträuben werden, sehen wir klar, dass sich die meisten der veränderten Situation anpassen.” Er sieht diese Unternehmen sich auf die Kernkompetenzen beschränken: “Sie werden ihre Content- und Onlinedienst-Engagements nach und nach aufgeben.”

Aber auch alternative Carrier in Europa haben seiner Ansicht nach mit dem Modell “BT-Yahoo” zu kämpfen. Dawson: “Sie müssen sich entscheiden, ob sie Zugangs- oder Portal-Provider sein wollen.” Diejenigen mit Kernkompetenzen im Breitbandbereich sieht der Analyst fallen. Er sagt: “BTs Entscheidung wird für sämtliche alternativen ISPs den Druck verstärken. Sogar AOL könnte seine Bestrebungen aufgeben, ein Breitband-Zugangsprovider sein zu wollen.”