Shark ist fit für IBMs Großrechner

EnterpriseNetzwerke

Mehr Speicherkapazität nach Bedarf

IBM rüstet seinen Enterprise Storage Server (ESS) für die eignen neuen Großrechner. Der Storage-Server mit dem Codenamen Shark übernimmt die Datensicherheit und On-Demand-Funktionen beispielsweise für den eServer z990.

Mit dem On-Demand-Gedanken lässt sich derzeit ordentlich die Werbetrommel rühren. Und so wirbt Big Blue mit bis zu 6,9 Terabyte Standby-Kapazität für die neue Shark. Die Reserven kann IBM für den Kunden im laufenden Betrieb ohne Unterbrechung stückweise freischalten.

Außerdem weitet der Hersteller die Features gegen Datenverlust aus. Peer-to-Peer Remote-Copy spiegelt Daten über weite Strecken und neue Flashcopy-Prozesse sorgen unter anderem für inkrementelle Refreshings. Diese Funktionen vergibt IBM allerdings nur optional. Neben der eServer-Serie sollen auch andere Serverumgebungen angebunden werden können.