IBM-Tivoli hängt Speicherverwaltung höher

EnterpriseNetzwerke

“Express”: Der Name sei Programm

Mit verschiedenen Tools zur in Mode gekommenen Speicherverwaltung will der IT-Konzern IBM alte Kundengruppen neu erschließen. Auf der Entwicklerkonferenz im April sollen auch Prototypen und marktreife Produkte wie die Software “SRM Express” (Storage Ressource Management) zu sehen sein.

Die Softwareunterstützung richtet sich vor allem an Kunden, die ihre Desktop-Landschaft konsolidieren und dabei gleich die Speicher der einzelnen Geräte aufräumen wollen, melden US-Medien vorab. Außerdem soll es einen Software-Support für Websphere 5.0 sowie Linux-Agents für den “SAN Manager” und ebensolcher Linux-Support für den “Storage Manager” zu bewundern geben.

Alle neuen Produkte, so heißt es, seien aus der Akquisition des Start-ups Trellisoft im vergangenen Jahr hervorgegangen. Die ehemalige Trellisoft-Produktlinie “Storage Alert” habe hier wertvolle Grundlagen für eine Weiterentwicklung geliefert.