Softek wirft den Rettungsring für BMC-Kunden

EnterpriseNetzwerke

Neukunden-Akquise der eigenen Art

Um ein größeres Stück vom Speicher-Management-Kuchen zu ergattern, hat sich Fujitsu Softek der gebeutelten BMC-Kunden angenommen. Wer bislang die Speicher-Management-Software Patrol von BMC genutzt hat, erhält ab sofort kostenlos Lizenzen für Softeks Lösung Storage Manager.

Das BMC-Produkt Patrol Storage Manager (PSM) war im Januar recht überraschend aus dem Programm genommen worden. Genauer: Die Version 2.2 des PSM soll nicht weiterentwickelt werden, so dass die BMC-Kunden auf kein Upgrade der von ihnen eingesetzten Lösung hoffen können.

Softek liefert bis zum 30. September 2003 neben den Lizenzen auch die Installation frei Haus für jeden Patrol-Nutzer. Für die Wartung muss der Kunde dann doch noch in die Tasche greifen, denn dafür berechnet der Hersteller jährlich 18 Prozent des Listenpreises der Software. Dieser beginnt bei 25 000 Dollar.

Welchen Nutzen der Rettungsring für Softek hat, muss sich noch heraus stellen, da mit der freien Lizenzvergabe kein Geld zu verdienen ist. Steven Murphy, President und CEO bei Softek hofft durch die Aktion den Kunden zeigen zu können, “dass die Lösung eine Zukunft hat und der Kunde sie auch in heterogenen Speicherwelten einsetzen kann.”