Sony packt Petabytes in die Libraries

EnterpriseNetzwerke

Beeindruckende Roadmap, aber starke Konkurrenz

Mit dem Ziel, die Konkurrenz durch kapazitätsreiche Speicher-Tapes und Bandbibliotheken anzugehen, ist Sony einen großen Schritt nach vorne gekommen. Ab dem Sommer dieses Jahres will der Hersteller eine Tapelibrary auf den Markt bringen, die Datenmassen im Petabyte-Bereich speichert.

1 Petabyte entspricht 1024 Terabyte, Sony will gar unkomprimierte 1,2 Petabyte in eine Bandbibliothek packen. Das Einstiegsmodell des ‘PetaSite’-Systems ist mit zwei SAIT-1-Tapes bestückt. SAIT Super Advanced Intelligent Tape ist eine Sony-Entwicklung. Die Technologie speichert in der ersten Generation native 500 GByte an Daten bei einer Übertragungsgeschwindigkeit von 30 MBit/s unkomprimiert. Die Roadmap ist definiert bis SAIT-4, das 4 TByte speichern und im Sommer auf den Markt kommen soll.

Zum Vergleich, die Tape-Technologie LTO (Linear Tape Open) fasst in ihrer zweiten Generation 200 GByte native bei gleicher Geschwindigkeit. Auch wenn hier in der Tat große Unterschiede bestehen, ist LTO auf dem Markt führend und es wird schwer sein, LTO-Kunden mittels Kapazität auf die Sony-Seite zu ziehen.

Die Petasite-Bibliothek unterstützt Ultra-SCSI und Fibre-Channel. Der Support von iSCSI bleibt unerwähnt. Der Einstiegspreis soll nach US-Medienberichten 103 000 Dollar betragen.