Veritas rangiert Serv-Point aus

EnterpriseNetzwerke

Es dauerte genau ein Jahr

Exakt ein Jahr nach dem Relaunch der Storage-Management-Software “ServPoint” gibt Veritas die Produktlinie wieder auf. Wie US-Medien berichten, hat Veritas in einem Statement erklärt, man wolle die Technologie aber nicht vollständig ausrangieren. Künftig sollen die Hardware-Partner des Herstellers die bislang auch als Standalone-Lösung erhältliche Software mit ihren Produkten vertreiben. Mit der Software-Serie gehen angeblich auch die meisten Mitarbeiter der Serv-Point-Abteilung.

Die Lösung gab es für NAS-, sowie SAN-Umgebungen und sie wurde angepriesen als offene, für heterogene Speicherumgebungen geeignete, hochverfügbare Virtualisierungs-Software. Sie war das erste Produkt einer damals neuen Abteilung, des Software Advanced Product Teams, das Kunden bei der Implementierung neuer Technologien helfen soll.

Veritas hat somit ein Stück Marktdominanz verloren. Wie ein Veritas-Sprecher berichtet, sei die Strategie, einzelne Software-Lösungen zu verkaufen, nicht aufgegangen. Die Kunden seien mehr daran interessiert, integrierte Lösungen einzusetzen.