Nokia lässt Router-Familie sterben

EnterpriseNetzwerke

Altes Spielzeug fliegt in die Ecke

Für 421 Millionen Dollar hatte der finnische Mobilfunkkonzern Nokia vor zwei Jahren das Netzwerk-Start-up Amber gekauft. Jetzt soll die einzige Produktlinie, die das Unternehmen herstellte, den Weg alles Irdischen gehen. Der Edge Router ASR 2020 werde wegen mangelnder Nachfrage eingestellt, heißt es aus Helsinki.

Ganz loslassen wollen die Finnen das Geschäft mit den intelligenten Datenverteilgeräten aber nicht. Ein OEM-Vertrag mit dem Unternehmen Redback soll nun deren Produkt mit der Bezeichnung Smart Edge 800 ins Nokia-Portfolio bringen.

Die dauernden Investitionen in die Marktakzeptanz von ASR 2020 hätten sich nicht mehr gelohnt, heißt es. Der Markt werde schließlich von Juniper und Cisco beherrscht. So habe sich die Kooperation mit Redback, an denen Nokia 10 Prozent hält, und deren bereits etabliertem Netzwerk-Router als Glücksfall erwiesen.