Quartals-Zahlen stabiler: Ciena wischt sich die Tränen ab

EnterpriseNetzwerke

Im ersten Quartal soll’s übermütig werden

Mit 61,9 Millionen Dollar Umsatz hat der Hersteller von Glasfaserkomponenten Ciena die Analystenerwartungen um immerhin 1,9 Millionen übertroffen. Dieses kleine, aber durchaus positive Signal scheint eine wahre Serie von schlechten Nachrichten aus dem TK-Bereich ein wenig aufzuhalten.

Gilt Ciena doch als “Ursprung der Kundenkette”, bei dem mittelbar letztendlich alle Telcos einkaufen müssen. Im Überschwang hochgeschnellter Aktien verkündete das Management gar, im ersten Quartal des kommenden Jahres die Einnahmen um zehn Prozent steigern zu können.

Die Nettoverluste lesen sich allerdings nicht so gut: Mit einem Minus von 754,8 Millionen Dollar geht es Ciena immer noch nicht rosig. David Gross, Analyst bei dem US-Unternehmen CIR rät dem Unternehmen aber trotzdem, sich weniger auf Quartalszahlen zu konzentrieren. Wichtiger sind seiner Ansicht nach Investitionen in Forschung und Entwicklung, damit neue Produkte die Kunden selbst wieder etwas aus der Starre reißen.