T-Mobile lockt mit öffentlichem W-LAN

EnterpriseNetzwerke

Kunden müssen ihre Neugier bald teuer bezahlen

Zu einem derzeit noch horrenden Preis sollen Otto Normalverbraucher und seine Familie im öffentlichen Raum drahtlos surfen können. Der Anbieter T-Mobile hat am Flughafen Münster, sowie in ausgewählten Hotels in Bremen, Hannover und Köln so genannte T-Mobile Hot Spots aufgebaut.

Weitere Standorte mit Hotelketten in verschiedenen Städten wie beispielsweise in München, Hamburg und Berlin, aber auch an weiteren Flughäfen seien in Planung, heißt es. Die Orte, an denen Wireless-LAN von T-Mobile angeboten wird, seien “weithin erkennbar” durch ein entsprechendes Hot-Spot-Logo.

“Mit unserem Wireless-LAN Angebot, das wir sukzessiv erweitern werden, bieten wir unseren Kunden ab heute an ausgewählten Standorten einen einfachen, bequemen und vor allem schnellen mobilen Zugang zum Internet und Intranet an”, so Martin Knauer, Geschäftsführer Marketing der T-Mobile Deutschland. Außerdem sieht er die angebotene Technik als notwendige Ergänzung zu der bisher gebotenen mobilen Datenkommunikation über GPRS – und zukünftig auch über UMTS.

Ein Laptop, der das Netz beim Öffnen des Browsers automatisch finden soll und etwas Kleingeld, mehr braucht es nicht, verspricht die Telekom-Tochter. Die Kosten lassen allerdings schlucken: Wer das W-LAN Angebot von T-Mobile eine Stunde nutzen möchte, zahlt dafür 7,95 EUR. Für drei Stunden werden 15,95 EUR berechnet und für 24 Stunden 24,95 EUR. Die Abrechnung erfolgt über die T-Mobile Rechnung oder per Kreditkarte. Lediglich während der Pilotphase bis “Anfang 2003” soll der Dienst kostenfrei sein. Der Einwahlmodus erfolgt per SMS.

Von den bislang weltweit 2000 geöffneten Hot Spots befinden sich derzeit 1700 in den USA.