Neue Wireless-LAN-Antenne löst alte Probleme

EnterpriseNetzwerke

Aktiv und bürgernah, das gilt auch für Antennen

Der Technikdienstleister Huber + Suhner hat eine aktive Antenne mit integriertem Verstärker für Wireless LAN entwickelt. Sie soll eine Reichweite von über 20 Kilometern überbrücken. Daher sei die Kundengruppe bereits festgelegt, meldet der Taufkirchener Anbieter: Internet Service Provider und Unternehmen, die verschiedene, Standorte miteinander verbinden möchten, sowie WLAN-Anwender in ländlichen Gebieten. Durch den integrierten Verstärker erreiche das Gerät deutlich höhere Reichweiten als vergleichbare passive Antennen bei gleicher Gehäusegröße.

Maximilian Meindl, Marktmanager für die Bereiche WLAN und DECT, erläutert gegenüber silicon.de den Unterschied: “Der Grossteil aller derzeit auf dem Markt befindlichen Antennen ist passiv, das heißt, sie verfügen nicht über aktive elektrische Bauteile für die Verstärkung des Signals.” In aktiven Antennen, wie der SPA 2400/707/0RX30, seien dagegen solche Verstärkerbauteile vorhanden, bei der genannten Entwicklung aus Taufkirchen “sogar integriert”.

Die Antenne erlaube sowohl Punkt-zu-Punkt- als auch Punkt-zu-Multipunkt-Übertragung. Dank eines größeren Abstrahlwinkels könne auf ein millimetergenaues Justieren verzichtet werden. Meindl: “Im Gegensatz zu optischer Übertragung mittels Laser, der ja sehr hohe Übertragungsleistung bringt, aber sehr genau ausgerichtet sein muss, verfügt die aktive Antenne über einige Vorteile. Sie erreicht trotz des kleinen Gehäuses die genannten Reichweiten.”

Die Gehäusegröße wiederum erhöhe die Bürgerakzeptanz. Er betonte auch, dass sie “nur den Empfangspfad verstärkt und so die von der RegTP bezeichnete maximale Sendeleistung von 100 mW (Milli-Watt)” nicht berühre.

Die aktiven Bauteile benötigten lediglich im Unterschied zu passiven Antennen “eine stabile Stromversorgung”, so Meindl. Über die vorhandene koaxiale Zuleitung erfolge die Spannungsversorgung via BiasTee mit Netzteil, wodurch sich weitere Leitungen erübrigten.