Warnung vor Schwachstelle in Windows 2000

EnterpriseSicherheit

Denial-of-Service-Attacke auf Active Directory möglich

Der Virenspezialist Coresecurity warnt vor einer Schwachstelle in Active Directory unter Windows 2000. Durch einen Fehler in der Behandlung von LDAP-Anfragen kann es zu einem Buffer Overflow kommen, der zum Absturz oder Reboot des Servers führt. Betroffen ist das Betriebssystem Windows 2000 bis Service Pack 3.

Laut Coresecurity tritt der Fehler bei einer falschen Behandlung von zu langen LDAP-Anfragen auf: Enthält die Anfrage mehr als 1000 “and-” oder “or-Operatoren”, so stürzt der Service lsass.exe ab und antwortet nicht mehr. Ob tatsächlich die Möglichkeit besteht, auch durch nicht-authentifizierte Zugriffe eine LDAP-Anfragen auszuführen sei zwar nicht bestätigt, dennoch sollte nicht ausgeschlossen werden, dass Code über einen Buffer Overflow eingeschleust werden kann, mahnt Coresecurity.

Da Active Directory Microsofts Verzeichnisdienst ist, befindet es sich als integraler Bestandteil in jedem Domain Controller. Microsoft ist bereits informiert und beschreibt die Schwachstelle in einem Knowledge-Base-Artikel. Der seit vergangener Woche verfügbare Service Pack 4 soll den Fehler beheben.