Symantec kauft und kauft und kauft …

EnterpriseSicherheit

Gut gefüllte Kriegskasse

Der Sicherheitsanbieter Symantec will wachsen. Der Zukauf von Nexland allerdings führt den US-Anbieter in neue Marktfelder. Hat der Übernahmepartner doch seinen Fokus im Hardware-Bereich.

Während Symantec bislang vor allem durch den Norton Anti Virus, eine Antivirensoftware für Unternehmensumgebungen, bekannt war, so hat sich der Anbieter nun Technik und Wissen beim Netzwerkschutz zugekauft. Nexland vertreibt schließlich sichere Verbindungstechnik für die Anbindung von Filialen und Niederlassungen an die Zentrale.

Symantec, so meldet das israelische IT-Magazin Globes, wolle hiermit seine Lösung zu einem umfassenden Netzwerk-Sicherheitsangebot ausbauen. Vorangegangen waren Akquisitionen des US-Anbieters von Start-ups wie Riptech Security Consulting. Dieser Zukauf war geglückt – Beyond Security, ein Anbieter für das Monitoring und den Test von Security-Systemen im Unternehmen, hat sich bislang standhaft einer Übernahme durch Symantec verweigert. Eine stabile Position und profitable Geschäfte führt das Management als Grund hierfür an.