Bush plant Cyber-Krieg

EnterpriseSicherheit

Pentagon bastelt schon an einem Handbuch

Die Regierung von US-Präsident George W. Bush hat offenbar bereits “Richtlinien für Cyber-Angriffe gegen feindliche Computer-Netzwerke” in der Schublade. Die Washington Post zitiert in ihrer Freitagsausgabe aus einer Direktive, die Bush im vergangenen Juli unterzeichnet habe. Darin werden die Ministerien aufgefordert, erstmals Kriterien aufzustellen, wann und wie die Vereinigten Staaten in die IT-Infrastruktur anderer Staaten eindringen und diese zerstören sollten.

“Was immer auch im Irak passieren sollte, seien sie versichert, dass alle relevanten Richtlinien für Cyber-Operationen eingehalten werden”, so ein Regierungssprecher. Das Papier zur “Nationalen Sicherheit” war bisher geheim. Wie und warum die Informationen jetzt an die Öffentlichkeit kamen, ist nicht bekannt.

Nach Informationen der Washington Post bemüht sich das US-Verteidigungsministerium bereits seit längerem um die Entwicklung von Cyber-Waffen. Dabei könnten fremde Radarsysteme ausgeschaltet, sowie Elektrizitätswerke und Telefonnetze lahmgelegt werden, heißt es.