Microsoft präsentiert Kopierschutz für Audio-CDs

EnterpriseSicherheit

Man will ja keinen Streit mit der Content-Industrie …

Microsoft hat auf der Musikfachmesse Midem in Cannes ein neues Konzept für kopiergeschützte Audio-CDs vorgestellt. Das “Windows Media Data Session Toolkit” soll herkömmliche CDs in zwei Bereiche einteilen. Auf dem einen könnten Audiodaten abgelegt werden, die von normalen Abspielgeräten gelesen werden, aber nicht auf CD-ROM-Laufwerken.

Für den zweiten Bereich könnte der Musikverlag dann einzelne Titel in einem Format ablegen, das auch auf dem PC nutzbar ist. Möglicherweise sind diese Inhalte dann aber in einer verminderten Qualität zu hören oder ebenfalls kopiergeschützt.

Zum Schutz der normalen Audiospur sollen herkömmliche Methoden zum Einsatz kommen, heißt es bei Microsoft. Zum Schutz von digitalen Urheberrechten (Digital Rights Management, DRM) habe der Konzern inzwischen mehr als eine halbe Milliarde Dollar ausgegeben. Microsoft hat sich angesichts der rückläufigen Verkaufszahlen der Musik-Labels verpflichtet, sich bei der Weiterentwicklung von Kopierschutzverfahren zu beteiligen.