Symantec profitiert von der Viren-Welle

EnterpriseSicherheit

Hier wird noch geklotzt, nicht gekleckert

Symantec geht es blendend. Der Hersteller von Sicherheits-Software hat seinen Umsatz im abgelaufenen Quartal um 29 Prozent auf 376 Millionen Dollar gesteigert. Damit beweist Symantec, dass die Abwehr von Viren und anderen Gefahren für die Unternehmens-IT derzeit eines der wenigen Wachstumsfelder in der Branche ist.

Jetzt war es aber vor allem die stärkere Nachfrage durch Privatkunden, die das Geschäft angekurbelt hat. Und: Erstmals macht Symantec außerhalb der USA mehr Umsatz als zuhause.

Die Prognosen für das neue Jahr sind dementsprechend optimistisch. Nach 1,1 Milliarden 2002 seien jetzt 1,4 Milliarden Dollar möglich. Auch schon das erste Quartal werde besser ausfallen als bisher vorhergesagt.

Konkurrent Network Associates wird seine Zahlen in den kommenden Tagen vorlegen. Dann wird sich zeigen, wie stark der Markt tatsächlich gewachsen ist und ob Symantec hier bei den Marktanteile wildern konnte.