Citrix-Kunden werden die VPN-Löcher abgedichtet

EnterpriseSicherheit

Der Außendienst bekommt ein Sicherheits-Päckchen

Nutzer der Software Metaframe aus dem Anwendungs-Haus Citrix können sich zurücklehnen: Der Hersteller von Netzwerk-Sicherheitslösungen, Secure Computing, hat speziell für sie eine Software entwickelt, die die VP-Architekturen und Firewalls der Anwenderunternehmen auch im Remote-Zugriff wasserdicht gegen Eindringlinge abschotten soll.

Die Notwendigkeit, vom Standard abweichende Ports für diese Zugriffsart unter dem genannten Citrix-System zu öffnen und damit eine verwundbare Stelle zu offenbaren, falle mit dem Produkt “Sidewinder” weg, verspricht Secure Computing.

Firewalls sollen so in die Lage versetzt werden, den Datenverkehr bereits im Application Layer zu prüfen und somit das Netzwerk besser zu schützen. Die Hybrid-Architektur von Sidewinder nutze dabei Sicherheitsmechanismen wie Stateful Inspection, Circuit Level Proxies und Application Filtering. Die Anbieter sind besonders stolz darauf, dass eine zentrale Verwaltung auf “nahezu jedem Windows-System” die Administration erleichtere. Vor allem Unternehmen, die mobile Thin-Client-Benutzer mit Citrix ausgestattet haben, sollen Sidewinder benötigen.