Red Hat muss Minus einstecken

EnterpriseSoftware

Trotzdem zufriedene Gesichter

Mit 1,8 Millionen Dollar in Rot musste der Linux-Anbieter Red Hat im zweiten Fiskalquartal einen Verlust buchen. Das Unternehmen betonte, dass dieser Verlust erwartungsgemäß sei und sich, trotzdem die Verkaufszahlen noch Wünsche offen gelassen hätten, in dem besagten Zeitraum nicht noch mehr vergrößert hat.

Im Jahr zuvor hatte es aber weitaus schlimmer ausgesehen: Damals stand ein Minus von 55,4 Millionen in den Büchern. Der Umsatz war dagegen nur leicht gestiegen, von 18,9 letztes Jahr auf 21,2 Millionen Dollar im zweiten Quartal dieses Jahres.

CFO Kevin Thompson verweist nicht ganz ohne Stolz auf die Verkaufszahlen. Sie hätten zwar noch etwas höher ausfallen sollen, aber mit einem 40-prozentigen Wachstum im Vergleich zu Q2/2001 zeigte er sich bei der Vorstellung der Quartalszahlen hoch zufrieden: “Wir haben das in einem Marktumfeld geschafft, in dem kein anderes Software-Unternehmen auch nur ähnliche Umsatzsprünge aufzuweisen hatte.”