Linux-Distribution jetzt auch im US-Kaufhaus

EnterpriseSoftware

2 Kilo Mehl, 1 Liter Milch, … und ein bisschen Software

Walmart, der größte Einzelhandelskonzern in den USA, verkauft auf seiner Website jetzt auch Linux-Distributionen samt Applikationen. Beobachter werten das als Anzeichen dafür, dass Walmart inzwischen ein stabiles Vertrauen in die Nachfrage nach Windows-Alternativen setzt.

Bisher hatte Walmart schon PCs zu Preisen um die 200 Dollar verkauft, die mit einem Linux-Betriebssystem von Lycoris ausgerüstet wurden. Die Geräte entsprachen zwar nicht dem neuesten Stand der Technik, fanden zu dem konkurrenzlosen Preis allerdings reißenden Absatz.

Lycoris wie auch Lindows versuchen, die grafische Benutzeroberfläche ähnlich wie ‘Windows’ von Microsoft aussehen zu lassen. Die reinen Betriebssystempakete ohne Hardware sind bei Walmart.com für 30 Dollar im Angebot, für rund 100 Dollar kann man das Softwarepaket mit Office-Anwendungen und Spielen erstehen.

Zum Vergleich: Upgrades und Vollversionen von Microsoft-Betriebssystemen sind meist nicht unter 100 bis 120 Dollar zu haben.