VPNs und Firewall gehen weg wie warme Semmeln

EnterpriseSoftware

Dreh dich nicht um, die Panik, die geht um …

Die weltweiten Verkaufszahlen für Virtual Private Networks (VPN), sowie die für Firewalls sollen im nächsten Jahr wie Geysire in die Höhe schnellen. Die Angst vor Online-Attacken und externen wie internen Angriffen über die Internet-Schnittstellen treibt Unternehmenslenker zu solchen Investitionen. Davon ist zumindest das kalifornische Marktforschungsunternehmen Infonetics überzeugt, das regelmäßig auch die IT-Ausgaben des Weißen Hauses untersucht.

Von 668 Millionen Dollar Marktvolumen in diesem dritten Quartal sollen mit dem Verkauf der genannten Technik im selben Quartal des nächsten Jahres schon 874 Millionen Dollar bei Herstellern und Ausrüstern erwirtschaftet werden. Studienautor Jeff Wilson zeigte sich überrascht: “Obwohl das dritte Quartal traditionell für VPN und Firewalls nicht so gut läuft, können wir ein beachtliches Wachstum prognostizieren.”

Im Jahr 2005 rechnen Wilson und seine Kollegen mit einem Marktwert von 4,9 Milliarden Dollar im Jahr. Derzeit schätzen sie das Volumen im Jahr auf 2,7 Milliarden Dollar weltweit.