Ehevertrag zwischen Telia und Sonera gestaltet sich schwierig

EnterpriseMobile

Schweden reagieren bockig…

Die Fusion zwischen den beiden skandinavischen Netzbetreibern Telia und Sonera verzögert sich erneut. Die schwedische Telia wird das Angebot für die finnische Sonera nicht erhöhen. Die Schweden werde ihre Offerte zurückziehen, wenn nicht 90 Prozent der Sonera-Aktionäre dieser zustimmten, heißt es aus dem Unternehmen. Am 14. November ist geplant, das Ergebnis der Verhandlungen bekannt zu geben.

Zumindest in einem Punkt scheinen sich die Verhandlungspartner einig zu sein: Das neuen Unternehmen solle den Namen TeliaSonera heißen. Läuft alles glatt, dürften die Aktien Anfang Dezember in Stockholm, Helsinki und an der Nasdaq gehandelt werden. Die Aktionäre von Telia werde nach der Fusion fast zwei Drittel der Anteile am neuen Unternehmen halten. Formal tauschen dabei die Sonera-Eigner ihre Anteile gegen Telia-Aktien.

Ursprünglich sollte die Fusion schon im August abgeschlossen werden. Die Verhandlungen ziehen sich seit März dieses Jahres hin. Die EU-Wettbewerbsbehörde hat bereits ihren Segen gegeben.