Microsoft setzt seinen Fuß in den Mobilfunkmarkt

EnterpriseMobile

Wann haben Sie zuletzt Ihr Handy gebootet?

Noch in diesem Monat wird der französische Mobilfunkbetreiber Orange Handys mit Microsoft-Software auf den Markt bringen. Dem Marktführer Nokia könnte damit erstmals ein wirklich starker Wettbewerber entgegen treten.

Microsofts Handy-Software Smartphone 2002 baut auf dem PDA-Betriebssystem WinCE 3.0 auf und verleiht dem Mobiltelefon eine Reihe von Funktionen, die bisher den Jackentaschenrechnern vorbehalten waren. Mit Mail-, Kalender- und Kontaktverwaltungsfunktionen soll die Software besonders Outlook-Anwender ansprechen. Außerdem soll Smartphone 2002 ein besseres Interneterlebnis bieten, als es die WAP-gequälten Anwender bisher kennen.

Microsoft habe versucht, seine Mobilfunksoftware bei Handy-Herstellern an den Man zu bringen, sei dort aber abgeblitzt, berichtet das Wall Street Journal. Deswegen hat der Softwareriese aus eine zweigleisige Strategie entwickelt: Er hat sich mit kleineren Handy-Herstellern zusammengetan, deren Geräte als Nonames über die Vertriebskanäle von Mobilfunkanbietern an den Kunden gebracht werden. Nichtsdestoweniger haben sich mittlerweile auch fernöstliche Markengerätehersteller wie Samsung und Mitsubishi im Microsoft-Lager eingefunden.

Der zweite Teil der Strategie besteht darin, die Mobilfunk-Carrier direkt anzusprechen und sie für das Angebot zu erwärmen – schließlich kommt es ihnen entgegen, wenn ihre Kunden das Handy verstärkt nutzen, weil sie in vermehrtem Umfang auf Datendienste zugreifen. Als Partner führt Microsoft neben Orange auch die deutsche Telekom-Tochter T-Mobil sowie Telefonica Moviles, Cingular und Vodafone an.

Hauptgegner Microsofts ist somit der Handy-Marktführer Nokia. Dem finnischen Hersteller dürfte damit schon bald eine steife Brise ins Gesicht wehen. Wie die Nokia-Oberen Microsofts Angriff abwehren wollen, mochte man gegenüber silicon.de nicht ausplaudern. Statt dessen behilft sich das Unternehmen mit vorgestanzten Formulierungen. “Wir freuen uns auf jeden neuen Wettbewerber, denn das bringt Impulse in den Markt”, sagte eine Nokia-Sprecherin.

silicon meint: Mehr Datenfunktionen für das Handy – das kann doch eigentlich nur gut sein. Zwar gibt es Kalender oder E-Mail-Funktionen schon auf manchen Handys, doch die Integration mit PDA und PC macht das Ganze erst rund. Die schöne neue mobile Welt aus Daten und Telefonie findet allerdings auch mit Microsoft schnell ihre Grenzen in der nach wie vor kümmerlichen Benutzerschnittstelle und den mickrigen Übertragungsraten von GSM und GPRS. Außerdem hat Microsoft hohe Ansprüche an die Betriebssicherheit zu erfüllen – oder wann haben Sie zuletzt Ihr Handy gebootet?